Dieses Lernmodul wurde von dem Verein EUCC - Die Küsten Union Deutschland e.V. erstellt. Es dokumentiert die praktische Umsetzung von IKZM an der schleswig-holsteinischen Küste.

Vorwort

Den Küstenräumen der Erde kommt weltweit eine große ökologische, ökonomische und soziale Bedeutung zu. Allerdings sind der Raum Küste, die Ressourcen von Küste und Meer und die Belastbarkeit von Natur und Umwelt begrenzt und führen dazu, dass die Menschen in den Küstengebieten um Raum, Umweltgüter und Umweltdienstleistungen konkurrieren.

Um den auftretenden Problemen begegnen zu können, wurde für die Küstenräume ein Integriertes Küstenzonenmanagement (abgekürzt: IKZM) entwickelt. Es stellt einen Lösungsansatz dar, um gegenwärtige und zukünftige Nutzungskonflikte in Küstenräumen bestmöglich zu lösen oder bestenfalls erst gar nicht entstehen zu lassen. Mit Hilfe des IKZM sollen im Raum Küste Ökonomie, Ökologie und Soziales in Einklang miteinander gebracht werden. Ein wichtiger Bestandteil des IKZM ist dabei eine möglichst aktive und frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit an den Planungs- und Entscheidungsvorgängen innerhalb der unterschiedlichen Teilbereiche von IKZM.

Der Ansatz des IKZM findet auch im Küstenschutz in Schleswig-Holstein Berücksichtigung. Dort wurde ein Integriertes Küstenschutzmanagement (abgekürzt: IKM) entwickelt. Die frühzeitige und umfassende Beteiligung der Öffentlichkeit ist im Küstenschutz wichtig, um eine größtmögliche Akzeptanz der Planungsergebnisse zu erzielen.

Im Jahr 2000 wurde in Schleswig-Holstein in der Küstenniederung Timmendorfer Strand/ Scharbeutz erstmals die Sensitivitätsanalyse nach dem "Sensitivitätsmodell Prof. Vester ®" als innovatives Verfahren für die Bürgerbeteiligung im Küstenschutz getestet.

Wesentlicher Aspekt des Ihnen hier zur Verfügung stehende Lern- und Informationsmoduls ist die Darstellung bzw. Beschreibung dieses innovativen Verfahrens zur aktiven Bürgerbeteiligung. Das Modul richtet sich an regionale Praktiker und Entscheidungsträger, die Fachöffentlichkeit, aber auch Studenten, Lehrkräfte, Schüler des Abiturjahrganges und interessierte Bürger. Es bietet Ihnen auf mehreren Ebenen die Möglichkeit, sich umfassend mit dem Thema Bürgerbeteiligung im Küstenschutz zu beschäftigen. Am rechten Rand des Bildschirms finden Sie weiterführende Texte zum Lesen, Links auf andere Internetseiten und Dokumente, Abbildung, Tabellen und Karten sowie PDF-Dokumente mit weiteren Informationen. Die Hauptseite des Moduls kann ausgedruckt werden (Menüleiste „Druckansicht“) und mit Hilfe einiger Fragen können Sie Ihr angeeignetes Wissen überprüfen (Menüleiste „Lernkontrolle“).

Als Autorin dieses Moduls möchte ich an dieser Stelle Herrn Dr. Jacobus Hofstede vom Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein für die freundliche und informative Unterstützung, die bereitgestellten Materialien und die Durchsicht der Texte danken!

Des weiteren möchte ich den Auftraggebern des Moduls "Fallstudie Bürgerbeteiligung" danken: