Der "Küstenatlas Ostsee" umfasst unabhängige regionale Module zu einzelnen Küstenzonen. Die einzelnen Module sind zum Selbststudium gedacht und richten sich an Fachleute, Studenten aber auch Touristen, die einen kurzen Überblick über die verschiedenen Küstenzonen der Ostsee erhalten möchten. Der Küstenatlas wurde von Studenten im Rahmen des Geographiestudiums an der Universität Kiel erarbeitet.

6. 

Probleme und Perspektiven

Die Perspektiven für die Inseln Vallgrund und Hailuoto sind recht vielversprechend.

So gibt es auf beiden Inseln das Problem der Bevölkerungsabwanderung wegen fehlender Arbeitsmöglichkeiten nicht, da es gute Verbindungen zum Festland gibt: einerseits durch eine Fährverbindung von Hailuoto aus und andererseits durch die Replot-Brücke. Damit ist eine schnelle und zuverlässige Verbindung in die Städte Vaasa und Oulu gewährleistet, in denen viele der Inselbewohner Arbeit gefunden haben und dennoch auf Hailuoto bzw. Vallgrund wohnen bleiben können.

Zudem gibt es keine durch den Tourismus bedingten Probleme, da es keinen umweltbelastenden Massentourismus gibt. Die Touristen, die die Inseln besuchen, tun dies hauptsächlich wegen der Landschaft und der Vogelwelt und sind darauf bedacht diese nicht zu (zer-)stören.

Natur und Küste werden durch diverse Programme geschützt, zudem steigt die Küste im Zuge der Landhebung aus dem Meer, was bedeutet, dass sie nicht (wie auf anderen Inseln vorkommend) abgetragen oder abgespült wird. Das einzige daraus entstehende Problem ist, wem das dadurch für die Inselbewohner neue brauchbare Land gehört und wer es nutzen darf. Dieser Punkt ist allerdings geklärt: das Land fällt demjenigen zu, dem das angrenzende Stück Land gehört.