Dieses Lernmodul wurde von dem Verein EUCC - Die Küsten Union Deutschland e.V. im Rahmen des Forschungsprojektes „Forschung für ein Integriertes Küstenzonenmanagement in der Odermündungsregion (IKZM-Oder)“ unter Einbeziehung der Forschungergebnisse erstellt.

1.3. 

Meeres- und Küstentourismus an der deutschen Ostsee

Inhalt Kapitel 1.3

In diesem Kapitel geht es um die wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus für die Küstenbundesländer Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. 

Von besonderem Interesse für die Tourismuswirtschaft an der deutschen Ostseeküste, da Anziehungspunkt für viele Besucher, ist das maritime touristische Angebot und die kulturell-historischen Merkmale der Küsten von Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Als kulturell-historische Merkmale und maritime touristische Angebote können hier beispielsweise die Altstadtkerne mit ihren Bauwerken aus der Hansezeit, die Bäderarchitektur der Küstenorte, das maritime Flair von Badeorten und Fischerdörfern sowie die Werften, Häfen, Fischanlandeplätze und Leuchttürme genannt werden.

Hauptmärkte im Tourismus sind in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein:

  Zum Lesen
  Zum Lesen
  Zum Lesen

Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern verzeichneten 2005 zusammen 46,85 Millionen Übernachtungen, davon über 30 Millionen in MV und der Ostseeküste von SH. (2004: 46,52 Millionen und 2003: 49,23 Millionen) in Beherbergungsstätten mit 9 Betten und mehr. (vgl.: Statistisches Bundesamt). Damit liegt die Region auf dem absoluten Spitzenplatz vor allen anderen Ostseeanrainerstaaten.

 

 MV allgemein                    Gäste           Übernachtungen        Je Gast         
 2006      5,2 Mill.       21,4 Mill.        4,2
 2005      5,1 Mill.       21,2 Mill.        4,3

 Tab.1 Übernachtungen in Mecklenburg- Vorpmommern (Quelle: www.tmv.de)

 

Die Tourismuswirtschaft leistet damit in Mecklenburg-Vorpommern folgenden Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt (BIP).

 

 SH Reisegebiet 2005         Gäste   Übernachtungen        Je Gast       
 Nordsee       1.213.402         7.971.759         6,6
 Ostsee       2.333.138         9.954.364         4,3
 Holsteinische Schweiz          186.069            820.475         4,4
 Übriges Binnenland       1.325.078         3.614.957         2,7
 Schleswig-Holstein       5.057.687       22.361.555         4,4

Tab.2 Übernachtungen in Schleswig-Holstein (Quelle: landesregierung.schleswig-holstein.de)

 

Die schleswig-holsteinische Tourismuswirtschaft hat 2004 rund 4,7 Mrd. Euro umgesetzt. Davon entfielen 2,1 Mrd. Euro auf Übernachtungs- und 2,6 Mrd. Euro auf Tagestourismus. Damit hat der Tourismus 4,52 Prozent zum schleswig-holsteinischen Volkseinkommen 2004 beigetragen. Hier sind 80.000 Personen direkt und 50.000 Personen indirekt beschäftigt.

  Zum Lesen
  Zum Lesen

Die Landestourismuskonzeption Mecklenburg-Vorpommern 2010 definiert Stärken und Schwächen des Landes in Bezug auf den Tourismus. Dabei werden als Stärken in Sachen Tourismus genannt:

Ausführliche Informationen zum Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern in einigen Regionen (Darß-Zingster Bodden, Oder-Ästuar, Hiddensee, Rügen, Usedom) erhalten Sie über den Link zum Küstenatlas Ostsee.

Ebenso wie Mecklenburg-Vorpommern ist Schleswig-Holstein stark vom Tourismus geprägt. Besonders die naturräumlichen Gegebenheiten durch die lange Küstenlinie (536 km Küstenlänge an der Nordsee und 384 km an der Ostsee) und die zahlreichen Seen (etwa 250 Seen) sind ideal für den Wassertourismus  So verzeichnete Schleswig-Holstein 2005 mehr als fünf Millionen Gäste, davon mehr als 2,3 Millionen an der Ostseeküste, hat 130 000 Beschäftigte im Tourismussektor und erzielt damit rund 4,5 Milliarden Euro Jahresumsatz, doch die Zahlen steigen nicht mehr an. (Quelle: Landesregierung Schleswig-Holstein) 

 

Die Tourismuskonzeption sieht die Situation folgendermaßen: "Schleswig-Holstein hat als Urlaubsland eine lange und erfolgreiche Tradition mit naturräumlichen
Vorzügen (Lage zwischen zwei Meeren; Natur, Landschaft, Wasser und Klima), mit
guten und vielfältigen touristischen Angeboten sowie einem hervorragenden Image. Die derzeitigen Probleme der Branche (stagnierende/rückläufige Übernachtungszahlen etc.) liegen weniger in Mängeln bei der Angebotsqualität oder in der Enttäuschung der bisherigen Urlauberinnen und Urlauber begründet, sondern vielmehr im Reiz anderer Destinationen und den damit verbundenen Auswahlmöglichkeiten der Gäste".

 

Die Konzeption definiert dazu zehn Handlungsfelder: 

(Quelle: Tourismuskonzeption der Landesregierung SH)

 

Ausführliche Informationen zum Tourismus in Schleswig-Holstein in einigen Regionen (Flensburger Förde, Fehmarn, Trave) erhalten Sie über den Link zum Küstenatlas Ostsee.

FazitTourismus hat einen hohen Stellenwert in der wirtschaftlichen Bedeutung der beiden Länder Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Hier zählen nicht nur die direkt im Gastronomie- und Hotelgewerbe Beschäftigten, sondern auch die damit verbunden Sektoren, wie weitere Dienstleister und Zulieferer. Trotzdem versuchen die beiden Länder den Naturschutz, der oft als Bremse für eine wirtschaftliche Entwicklung angesehen wird, mit dem Tourismus zu vereinbaren, wie die Tourismuskonzeptionen zeigen.