textExkurs: Der Kranich


In weiten Teilen Mecklenburg-Vorpommerns lebt er noch - der Kranich. Er brütet in Erlenbrüchen, Moorwäldern und Röhrichten, wobei er sein Nest im flachen Wasser baut.

Äste werden soweit aufgeschichtet, dass sie aus dem Wasser ragen und dann wird eine Nestmulde angelegt. So liegen die Eier trocken und sind gleichzeitig vor Fressfeinden geschützt. Denn Füchse oder Wiesel, die Eier fressen gehen nicht gerne durchs Wasser. Auf Nahrungssuche nach Früchten, Insekten, Weichtieren und kleinen Wirbeltieren begibt sich der Kranich in der Nähe des Nestes.

Auch die erwachsenen Kraniche stehen zum Schlafen im flachen Wasser der großen Seen oder der Bodden an der Ostsee-Küste, damit Feinde nicht an sie herankommen. Während der Zugzeit sammeln sich so große Scharen von Kranichen zum Beispiel im Barther Bodden. Zur Nahrungssuche fliegen sie auf landwirtschaftliche Flächen wie Wiesen und abgeerntete Kartoffelfelder.

Den Winter verbringt der Großteil der Kraniche in Spanien. Hier leben sie in den Stein- und Korkeichenwäldern der Extremadura und ernähren sich hauptsächlich von Eicheln.


Quelle: http://vorort.bund.net/mv/gsg/pbodden.htm